Schulteilung

Ab wann ist das Blaue Haus eine eigenständige Schule? 

Die neue Grundschule ist bereits gegründet, geht aber erst ab 01.08.2018 als eigenständige Grundschule in Betrieb. Sie heißt offiziell „Grundschule an der Josephsburgstraße 41“. Im Stadtteil gibt es somit zwei Grundschulen: die Grundschule an der Berg-am-Laim-Straße 142 und die Grundschule an der Josephsburgstraße 41.

 

Wie viele Klassen besuchen die Grundschule an der Josephsburgstraße?

In die neue Grundschule werden zum Schuljahr 2018/19 neun Klassen gehen – drei 1. Klassen, drei 2. Klassen und drei 3. Klassen. Im Folgejahr 2019/20 hat die Grundschule dann zwölf Klassen, drei in jeder Jahrgangsstufe.

 

Welche Klassen besuchen die Grundschule an der Josephsburgstraße? 

Es gilt: Keine Klasse aus dem Haupthaus an der Berg-am-Laim-Straße zieht in die Grundschule an der Josephsburgstraße. Im Blauen Schulhaus verbleiben also drei diesjährige 1. Klassen (sind im nächsten Schuljahr 2. Klassen) und drei diesjährige 2. Klassen (sind im nächsten Schuljahr 3. Klassen). Für die Festlegung dieser Klassen gibt es fachliche Gründe, die Sie gerne erfragen können. Hinzu kommen drei neue 1. Klassen.

 

Können die Kinder in ihrer Klasse bleiben?

Ja, kein Kind muss wegen der Umsprengelung die Klasse verlassen. Alle Kinder können in ihrer bisherigen Klasse bleiben.

Eigentlich ist die Grundschule in Bayern eine sogenannte Sprengelschule. Das bedeutet: Die Kinder gehen in die Grundschule, in deren Sprengel sie wohnen. Nun kann es passieren, dass einzelne Kinder aus den bereits bestehenden Klassen „sprengelfremd“ wohnen. Damit nun jedoch unsere Schulkinder in ihren Klassen bleiben können, wurde seitens der Regierung von Oberbayern und des Referats für Bildung und Sport eine besondere rechtliche Situation geschaffen: Gastschulanträge werden gestellt und pauschal genehmigt.

 

Wie wurden die Schulsprengel eingeteilt?

Den Schulsprengel für die Grundschule an der Berg-am-Laim-Straße 142 ab dem Schuljahr 2018/19 finden Sie hier.

Den Schulsprengel für die Grundschule an der Josephsburgstraße 41 ab dem Schuljahr 2018/19 finden Sie hier.

 

Wie wird die neue Grundschule verwaltet?

Die Grundschule an der Josephsburgstraße 41 erhält eine eigene Schulleitung, eine Verwaltungsangestellte und eine Technische Hausverwaltung. Wer die Schulleitung sein wird, bestimmen nicht wir. Die beiden Stellen (Rektor/Rektorin und Konrektor/Konrektorin) werden zum 01.08.2018, also zum Beginn des neuen Schuljahres ausgeschrieben und nach beamtenrechtlichen Richtlinien in einem Bewerbungsverfahren besetzt. Die Entscheidung liegt alleinig bei der Regierung von Oberbayern als personalführender Behörde. Bis zum 01.08.2018 bleibt die Leitung der Schule wie bisher bestehen.

 

Wie wird die neue Grundschule ausgestattet?

Die Landeshauptstadt München hat zugesichert, die neue Grundschule großzügig auszustatten. Was genau angeschafft werden soll, liegt in der Verantwortung der neuen Schulleitung.

 

Wer sind die beteiligten Institutionen? 

Jede Grundschule in München befindet sich in einem rechtlichen Status, der vom Freistaat Bayern einerseits und von der Kommune andererseits bestimmt wird. Während die Ausstattung mit Lehrkräften und Schulbüchern eine staatliche Angelegenheit ist, obliegt der Landeshauptstadt München die Verantwortung über das Gebäude selbst und über alle darin befindlichen Ausstattungsgegenstände (Tische, Stühle, Tafeln, Lernmaterialien, Instrumente, …). Das Schulleitungsteam fungiert als sogenannter Sachwalter, ist also dafür verantwortlich, was mit dem Personal und den Sachmitteln geschieht. Die Schulleitung kann selbst keine neue Schule gründen, eine Schulgründung verhindern oder zusätzliche Lehrkräfte einstellen.

An der „Schulteilung“ unserer Grundschule – im rechtlichen Sinn handelt es sich um eine Umsprengelung – sind folglich die Regierung von Oberbayern, das Staatliche Schulamt in der Landeshauptstadt München und das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München (Schulreferat) beteiligt.

 

Warum kommt die Schulteilung nun so plötzlich? 

Die Schülerzahlen der Grundschule an der Berg-am-Laim-Straße steigen seit einigen Jahren stark an. Daher wurde vor vier Jahren das Blaue Schulhaus auf dem Sportplatz an der Josephsburgstraße errichtet. Das Blaue Schulhaus ist eigentlich ein Containerbau, der als Provisorium gedacht war, allerdings hervorragend ausgestattet wurde. Geplant war, nach Fertigstellung unseres Anbaus an der Berg-am-Laim-Straße alle Klassen aus dem Blauen Schulhaus in das Haupthaus zurückzuholen. Danach sollten hier sogenannte Vorläuferklassen für eine weitere Grundschule an der St.-Veit-Straße gebildet werden, die dann nach weiteren vier Jahren in die Grundschule an der St.-Veit-Straße umziehen sollten. Dann nämlich soll diese neue Grundschule fertig gebaut sein.

Nun hat die Regierung von Oberbayern gemeinsam mit dem Referat für Bildung uns Sport festgestellt, dass unser Anbau nicht alle Klassen aufnehmen könnte, das heißt auch nach Fertigstellung unseres Neubaus würden die Klassenzimmer in der Grundschule wieder nicht ausreichen. Es müssten wiederum einige Klassen im Blauen Schulhaus bleiben.

Daher wurde nun durch die Regierung von Oberbayern und das Referat für Bildung und Sport – für alle Beteiligten unserer Grundschule durchaus überraschend – der Beschluss gefasst, bereits zum nächsten Schuljahr 2018/19 die neue Grundschule zu gründen.

 

Wie werden die Eltern informiert?

Zunächst haben wir am 12.01.2018 ein Elternschreiben an alle Eltern aller Kinder verschickt (s. hierzu auf unserer Homepage: Informationen – Elternschreiben). Nachdem es sich um rund 700 Briefe handelt und die Schreiben aller Münchner Schulen über einen stadteigenen Rapportdienst laufen, kann es zu Verzögerungen kommen.

Am 31.01.2018 findet eine Sitzung des Elternbeirats statt. An diesem Abend werden die Elternbeiräte und die Elternsprecher zusätzlich informiert.

Gerne bieten wir für die einzelnen Jahrgangsstufen Informationsabende an, sofern der Wunsch danach besteht. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei 30 Klassen der Grundschule von Klassenabenden absehen.

Fragen, die Ihre individuelle Situation betreffen, klären Sie bitte am besten durch einen Anruf in der Schule. Wir geben Ihnen gerne Auskunft und besprechen mit Ihnen alle „Sonderfälle“.

Noch eine Bitte zum Schluss: Die Umsprengelung der Grundschule tritt zum 01.08.2018 in Kraft. Wir haben ein halbes Jahr Zeit, um gründlich alle anstehenden Arbeiten zu erledigen. Bitte geben Sie uns das nötige Vertrauen! Wir wissen sehr gut, was zu tun ist. Und: Fragen Sie bei uns in der Schule nach, wenn Sie Informationen benötigen, verlassen Sie sich nicht auf das, was in etlichen Gerüchtemails behauptet wird.

 

Wir haben bisher kein Schreiben erhalten. Was ist zu tun?

Unsere Schule hat alle Kinder angeschrieben. Wenn Sie noch kein Schreiben erhalten haben, ist das kein Problem: Sie finden alle Elternschreiben auf unserer Homepage unter „Informationen – Elternschreiben“. Bis Schuljahresbeginn haben wir ein halbes Jahr Zeit.

Selbstverständlich können Sie uns auch gerne in der Schule anrufen. Dann besprechen wir Ihr Anliegen individuell.

 

Unser Kind kommt 2018/19 in eine 1. Klasse in die Grundschule. Was müssen wir beachten?

Die Schuleinschreibung findet für alle nächstjährigen Erstklasskinder beider Schulen am Mittwoch, 11.04.2018, von 14.00 – 19.00 Uhr in unserer Grundschule an der Berg-am-Laim-Straße 142 statt. Begründung: Die neue Grundschule an der Josephsburgstraße geht zum 01.08.2018 in Betrieb, erst dann kann die neue Schulleitung ihre Aufgaben übernehmen. Die Grundschule ist in Bayern eine Sprengelschule, das heißt, die Kinder müssen in die Schule gehen, in deren Sprengel sie wohnen. Die Sprengelverzeichnisse beider Schulen haben Sie mit der Post erhalten, Sie finden beide Verzeichnisse aber auch auf unserer Homepage.

Nach der Prognose werden in der neuen Grundschule an der Josephsburgstraße vermutlich drei 1. Klassen gebildet, in der Grundschule an der Berg-am-Laim-Straße 142 werden es vermutlich vier 1. Klassen sein. Das hängt alleinig davon ab, wie viele Kinder tatsächlich eingeschrieben werden. Wir müssen folglich den Einschreibetag abwarten.