Schulordnung

Im Schuljahr 2008/09 waren alle damals rund 520 Kinder unserer Grundschule aufgerufen, eine neue Schulordnung zu schreiben. Die Frage lautete: Wie muss unsere Schule sein, damit ich mich richtig wohlfühle? Nachdem die Kinder sich äußerst fleißig beteiligt und weit über 1000 Vorschläge formuliert hatten, setzte sich eine Arbeitsgruppe aus dem Lehrerkollegium zusammen, wertete alle Anregungen der Kinder aus und gliederte sie. Schließlich entstanden folgende vier Kernsätze:

Freundlich geht’s besser!
Vertragen, nicht schlagen!
Sauberkeit ist cool!
Ausdrücke – nein danke!

Die Weiterentwicklung der Schulordnung liegt uns besonders am Herzen, gilt es nun doch, die allgemeinen Kernsätze mit konkreten und altersgemäßen Inhalten zu füllen. Diese Verhaltensregeln müssen für unsere Kinder verständlich, gut nachvollziehbar und im Rahmen des täglichen Schullebens leicht umsetzbar sein. Dabei ist es wichtig, dass immer alle Schulkinder einbezogen werden.

Seit dem Schuljahr 2009/10 finden daher in Abständen von etwa vier bis sechs Wochen regelmäßige Klassensprecherversammlungen statt, in denen die Klassensprecher aller Klassen Vorschläge zur konkreten Umsetzung in ihrem Klassenverband erarbeiten. Nachdem es in den 1. Klassen noch keine Klassensprecher gibt, werden von dort jeweils zwei „Delegierte“ entsandt.

In jeder Versammlung wird ein Monatsmotto erarbeitet, das in allen Klassen ausgehängt und besprochen wird. Daneben wird thematisiert, inwieweit die Umsetzung des letzten Mottos gelungen ist.

Auch die regelmäßig einberufene Versammlung der Schülersprecher befasst sich mit der Weiterentwicklung unserer Schulordnung.

Nach oben